Amazon-App-Funktion “Memo” erhöht Druck auf stationären Handel

Jeff Bezos hält den Handel weiter auf Trab und zwar mit einer neuen Preisvergleichs-App-Funktion. Der Kunde scannt im Laden den Barcode bzw. fotografiert das gewünschte Produkt und schwupps, wird ihm der Preis bei Amazon dafür angezeigt. Das Amazon-Produkt kann er dann leicht und schnell mit der bekannten 1-Click-Methode erwerben.

Und einen weiteren Anreiz NICHT im Laden zu kaufen gibt es obendrein: 5 US-Dollar erhält der Käufer, wenn der diesen Artikel dann bei Amazon kauft anstatt im Laden.

Abgesehen davon, dass der stationäre Handel so sukzessive zum Amazon-Showroom degradiert wird, erhält Amazon auch noch ganz kostenlos immer tagesaktuelle Preisinformationen aus dem Ladengeschäft, Informationen, die unmittelbar in das eigene Pricing eingebunden werden können.

Die App-Funktion “Memo” befindet sich in Deutschland noch im Beta-Stadium und wird aller Voraussicht nach in absehbarer Zeit vollumfänglich in iTunes online gehen.

Einmal mehr zeigen Bezos und seine Kollegen @Amazon was alles machbar ist und erhöhen so weiter den Druck auf ihre stationären Konkurrenten, die insbesondere in Deutschland gut beraten sind, sich dem Thema Preisbeobachtung und Pricing vorsichtig formuliert etwas intensiver zu widmen.

Rate this post

geschrieben von:

avatar

Die charmante Agentur aus Marburg

1 Kommentar zu “Amazon-App-Funktion “Memo” erhöht Druck auf stationären Handel”

Hinterlasse eine Antwort

Nachricht